ZUWEILEN...

 

Zuweilen fasst es dich, im warmen Schatten

und seinen Lichtern, die durch Zweige gleiten...

 

Zuweilen liebt es dich, in schwerer Stille,

in ihrem Atmen, das dich ganz umgibt...

 

Und manchmal tönt es dir aus leisen Klängen,

in einem Lächeln, - einem Wege nur, den dieser Stift in seinen Träumen

hinwanderte auf weißen Bögen –

 

Zuweilen trägt es dich ganz weit hinweg –

und wachst du auf,

dann leuchten deine Augen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

DIE HÄNDE

 

Die Zeit schlägt über uns zusammen,  die Mauern schwinden,

in unsern Augen sieht sich selbst das Leben,

wenn wir dem Augenblicke alles geben,

die Hände finden,

dass sie vom selben Schmerze stammen.

 

1959

------------------------------------------------------------------------------------------------- 

 

 

ICH WAR AUCH DA

 

Du, ADAM,

ich war auch da,

damals,

als ihr die Ewigkeit hattet und darin ruhtet –

und siehe, es war sehr gut!

Und ihr lebtet von GOTT

und mit ihm und durch ihn.

 

Du, EVA,

ich weiß wie es war,

als euch die Lust ankam,

zu sein, wie GOTT

und Herren zu sein über die Ewigkeit.

 

Aber Biss um Biss verfiel sie, die Ewigkeit,

zu Brocken, an denen wir noch immer würgen,

zu erhebenden Augenblicken,

die wir ganz schnell – überdrüssig – fallen lassen;

zu Momenten des Glücks, die in unserem Atem ersticken;

zu ersehnten Stunden, die nicht tot zu schlagen sind –

und zu Jahren, die wir nicht mehr abschütteln können.

 

 --------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

DIE RECHNUNG GEHT AUF

 

Nicht die Jahre zählen –

es gibt gute und schlechte.

 

Nicht die tausend Blüten zählen –

viele fallen mit den Blütenblättern in Vergessenheit.

 

Auch die Früchte zählen nicht – wer mag sie alle essen, hebt sie auf?

 

GOTT zählt.

Anders als du.

Er zählt nicht ab und rechnet nicht auf.

Er zählt nicht deine Jahre, nicht deine Blüten und Früchte.

Er rechnet nicht auf deine Schuld,  dein Versagen.

Er zählt dich –

zu sich.

Gott rechnet –

mit dir.

 

Hier unten können alle Gedichte angeklickt werden

 

 Mehr Gedichte

 

 

 

 

 

 

ZUWEILEN...

 

Zuweilen fasst es dich, im warmen Schatten

und seinen Lichtern, die durch Zweige gleiten...

 

Zuweilen liebt es dich, in schwerer Stille,

in ihrem Atmen, das dich ganz umgibt...

 

Und manchmal tönt es dir aus leisen Klängen,

in einem Lächeln, - einem Wege nur, den dieser Stift in seinen Träumen

hinwanderte auf weißen Bögen –

 

Zuweilen trägt es dich ganz weit hinweg –

und wachst du auf,

dann leuchten deine Augen.

 

 

 

DIE HÄNDE

 

Die Zeit schlägt über uns zusammen,  die Mauern schwinden,

in unsern Augen sieht sich selbst das Leben,

wenn wir dem Augenblicke alles geben,

die Hände finden,

dass sie vom selben Schmerze stammen.

 

1959

 

 

 

ICH WAR AUCH DA

 

Du, ADAM,

ich war auch da,

damals,

als ihr die Ewigkeit hattet und darin ruhtet –

und siehe, es war sehr gut!

Und ihr lebtet von GOTT

und mit ihm und durch ihn.

 

Du, EVA,

ich weiß wie es war,

als euch die Lust ankam,

zu sein, wie GOTT

und Herren zu sein über die Ewigkeit.

 

Aber Biss um Biss verfiel sie, die Ewigkeit,

zu Brocken, an denen wir noch immer würgen,

zu erhebenden Augenblicken,

die wir ganz schnell – überdrüssig – fallen lassen;

zu Momenten des Glücks, die in unserem Atem ersticken;

zu ersehnten Stunden, die nicht tot zu schlagen sind –

und zu Jahren, die wir nicht mehr abschütteln können.

 

 

 

 

DIE RECHNUNG GEHT AUF

 

Nicht die Jahre zählen –

es gibt gute und schlechte.

 

Nicht die tausend Blüten zählen –

viele fallen mit den Blütenblättern in Vergessenheit.

 

Auch die Früchte zählen nicht – wer mag sie alle essen, hebt sie auf?

 

GOTT zählt.

Anders als du.

Er zählt nicht ab und rechnet nicht auf.

Er zählt nicht deine Jahre, nicht deine Blüten und Früchte.

Er rechnet nicht auf deine Schuld,  dein Versagen.

Er zählt dich –

zu sich.

Gott rechnet –

mit dir.

 

Hier unten können alle Gedichte angeklickt werden

 

 Mehr Gedichte


lebensnah - erika steinbeck [-cartcount]